Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for the 'That's me!' Category

Das war 2013

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Das Jahr war beschissen. Einziger Lichtblick ist und bleibt einfach Colin. Aber mehr als eine 5 kann ich nicht geben.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Erst so dann so.

3. Haare länger oder kürzer?
Etwas länger als letztes Jahr.

4. Mehr Kohle oder weniger?
Weniger. Ohne Mama-Job ist das leider so.

5. Besseren Job oder schlechteren?
Eine feste Stelle wäre mal was. Ist als Mama aber nicht so einfach zu finden.

6. Mehr ausgegeben oder weniger?
Vermutlich weniger, weil ja weniger Kohle vorhanden war.

7. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Die Erkenntnis, dass manche Freunde eben doch nicht so gute Freunde sind.

8. Mehr bewegt oder weniger?
Deutlich mehr. Das Zuhausesein hat ja immerhin den Vorteil, dass man mit dem Kind viel unternehmen kann. Und die 6 Wochen Sommer haben sich dieses Jahr dazu prima angeboten.

9. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Einmal Influenza bei uns 3en ab Rosenmontag mit 2,5 Wochen Bettruhe. Und dann hat der Mann noch 4 Tage vor Weihnachten gedacht, dass er mal eben mit einer mittelschweren Blutvergiftung die Feiertage lieber im Krankenhaus verbringen möchte. Sagte ich, dass das Jahr beschissen war? Ach ja, ganz oben habe ich das schon mal erwähnt.

10. Davon war für Dich die Schlimmste?
Für meine Gesundheit war sicherlich die Influenza die schlimmste. Ich habe 6 Wochen insgesamt gebraucht um mich richtig auszukurieren. Aber der Mann über Weihnachten im Krankenhaus hat mich auch sehr mitgenommen. Alles, was wir uns für die letzten Tage an Orga und Einkäufen für das geplante Fest mit 9 Leuten vorgenommen hatten, blieb an mir hängen (Papa und Mama haben mich dann aber unterstützt). Die Sorgen, weil die Behandlung erst gar nicht anschlug und das Rumgegurke zwei Mal am Tag ins Krankenhaus mit einem Kind, dass wegen des Papas im Krankenhaus, total durch den Wind war, das alles war nicht schön.

11. Der hirnrissigste Plan?
Dieses Jahr haben wir nichts hirnrissiges getan.

12. Die gefährlichste Unternehmung?
Keine. Alles harmlos.

13. Die teuerste Anschaffung?
Mein Autochen.

14. Das leckerste Essen?
Och, ich kann ja nicht jedes Jahr schreiben, dass es das Weihnachtsessen ist.

15. Das beeindruckendste Buch?
Die Seelenfischer.

16. Der ergreifendste Film?
Waren nur einmal in der Sneak und der Film war gut, aber wie hieß der noch gleich?

17. Die beste CD?
Ich hab da ein paar neue.

18. Das schönste Konzert?
Wir haben mal wieder keins besucht.

19. Die meiste Zeit verbracht mit?
Colin und meinem P.

20. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit der Familie, der kleinen und der großen.

21. 2013 zum ersten Mal getan?
Jemandem ordentlich gesagt was ich von ihm halte. Tat gut.

22. 2013 nach langer Zeit wieder getan?
Die ein oder andere Person umgepackt. Von sehr gute Freunde- in die Freunde- und/oder Bekanntenkiste gepackt.

23. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Vor 10 Monaten hätte ich bestimmt anders geantwortet. Aber, ich denke es musste alles so kommen, wie es kam. Und es hat sich auch alles zum Guten gewendet.

24. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich weiß es nicht. Aber ich versuche meine Lieblingsmenschen um mich herum gimmer glücklich zu machen.

25. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ein Anruf am Karnevalsfreitag mit den Worten: “Ihr Sohn hat den Platz!”

26. Dein Liebglingsblog des Jahres?
Ich lese so gut wie gar nicht mehr in den Blogs. Eigentlich schade.

27. zu 2013
done!

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in 2014. Und vielleicht habe ich nach einem jahr Abstinenz 2014 auch wieder Lust zu schreiben.

4 Comments »

die_schottin on Dezember 31st 2013 in Befinden, That's me!

Vom Loslassen

Colin isst heute Mittag zum ersten Mal im Kindergarten. Bisher habe ich ihn immer um 12 Uhr abgeholt. Weil ich es mir momentan eben ohne Job noch erlauben kann. Ich genieße die Zeit mit ihm sehr, wohlwissend, dass da ein Job kommen wird und ich dann weitaus weniger Zeit mit ihm haben werde, wenn der Haushalt erst wieder nach der Arbeit zusammen mit Colin zu Hause erfolgen muss. Deshalb.
Schon den ganzen Morgen über habe ich ein dumpfes Gefühl im Bauch. Ich habe die Gesichter der anderen Kinder gesehen, wenn sie die ersten Male, nicht wie Colin, um 12 Uhr abgeholt wurden und sie zum Essen noch bleiben mussten. Diese Enttäuschung, wenn die Tür aufgeht und nur die Mütter oder Väter der anderen Kinder dort stehen und die Erzieherinnen ihnen sagen, dass sie noch bleiben müssen. Heute also Colin. Ich würd am Liebsten gleich hinfahren und ihn abholen. Aber ich habe ihn darauf vorbereitet. So gut das in dem Alter eben geht. Ich habe ihm schon das ganze Wochenende gesagt, dass er ab Montag auch im Kindergarten Mittag isst und dass ich, wir ihn gleich nach dem Mittag dann abholen. Dass er langsam ein großer Jung wird. Und dass die C. zwar abgeholt wird, die L. und der N. aber mit ihm essen würden.
Und trotzdem sehe ich sein enttäuschtes Gesicht, was er vermutlich gleich ziehen wird, vor mir.
Ein weiterer Schritt loslassen. Manno. Wie soll ich mich denn fühlen, wenn er einmal auszieht?

Social Media

Ich bin ein bekennender Freund des Web 2.0. Ich war bei so ziemlich jedem Portal angemeldet und habe inzwischen bei fast allen meine Accounts gelöscht. Übrig geblieben ist mitunter Facebook, dort bin ich auch am aktivsten. Und wie das in solchen Portalen nun einmal so ist, hat man unglaublich viele Freunde. Nicht jeder, der mit mir bei Facebook befreundet ist, ist dies auch im wahren Leben. Viele von meinen Facebook-Freunden kenne ich aus der Schul- und Studienzeit, sind Urlaubsbeskanntschaften, Blogger oder entfernte Bekannte. Zum Teil hat man sich aus den Augen verloren und hier wiedergefunden. Ich finde das prima. Ab und an halte ich mit ihnen kleine Schwätzchen oder wir hinterlassen gegenseitige Kommentare. Man sieht durch die Postings, was den anderen momentan beschäftigt, wer wen geheiratet oder Kinder bekommen hat obwohl man vielleicht am anderen Ende der Welt wohnt. Das ist doch prima!

In meinen fast 5 Jahren bei Facebook habe ich bisher nur eine Person entfreundet. Dies aus persönlichen Gründen, weil mir die Kommentare und Postings ziemlich auf den Nerv gegangen sind. Im wahren Leben nicht auffällig und im Web 2.0 ein/e Held/in (ich lasse das Geschlecht mal offen), der/die die Welt retten muss, dabei aber gerne keine Rücksicht auf die Gefühlslage anderer Personen nimmt. Solche Personen meide ich im RealLife und deshalb hat diese Person auch in meiner Freundesliste bei Facebook nichts zu suchen.

In den letzten Tagen kribbelt es mir aber unaufhörlich in den Fingern weitere Personen zu entfreunden. Die Einstellungen die man bei Facebok vornehmen kann, reichen mir nicht mehr aus. Viele der Freunde, auch wenn wir überhaupt keine Berührungspunkte haben, möchte ich trotzdem beibehalten. Ein paar einfach gänzlich löschen, weil sie in keine meiner Kategorien passen (wer welche Einträge lesen darf)  und manche weil sie mir ein wenig auf den Keks gehen. Oder packe ich all die Leute auf die benutzerdefinierte Version und schließe sie einfach so aus?!  Wir werden sehen.

1 Comment »

die_schottin on Januar 17th 2012 in Daily life, That's me!

Das war 2011

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Ich würde sagen eine 8. Arbeiten mit Kind ist anstrengend und ich musste lange in meine Rolle hineinwachsen. Außerdem war ich für meine Verhältnisse viel zu oft gesundheitlich angeschlagen. Nichts ernstes zwar, aber zu viel Dauerschnupfen, Mattheit und so.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Erst so dann so.

3. Haare länger oder kürzer?
Ein Stückchen kürzer zum Jahresende hin, aber die gleiche Frisur.

4. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr, da wir wieder beide im Job sind.

5. Besseren Job oder schlechteren?
Also erst einmal gehe ich überhaupt wieder arbeiten. Ganz anderer Job als vor Colins Geburt, aber meine alte Firma sitzt ja nun leider in Berlin. Die neue Arbeit ist spannend und macht Spaß. Leider durch den halben Tag natürlich weniger Kohle als im Job vorher.

6. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr ausgegeben. Ich will gar nicht wissen wie das ist wenn Colin mal Teenie ist.

7. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
£ 345 beim Pferderennen in Newton Abbot.

8. Mehr bewegt oder weniger?
Ich glaube durch den Schreibtisch-Job im Ganzen etwas weniger, dafür gehe ich jetzt aber wieder 2-3 Mal die Woche zum Sport.

9. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Och, keine Ahnung. Zu viele kleine Infekte waren es.

10. Davon war für Dich die Schlimmste?
Mal wieder Magen-Darm.

11. Der hirnrissigste Plan?
In unserem Dezember-Geburtstagsmarathon (am 13. Colin, am 14. mein Vater – dieses Jahr auch noch der 60., am 21. meine Schwester und zwischendrin noch der ein oder andere Kindergeburtstag von Colins Freunden) so kurz vor Weihnachten wo wir jetzt mit Kind auch immer bei uns feiern und die Schwiegers über die Feiertage ganz bei uns sind, auch noch am 10. einen großen Freundes-Brunch samt aller Kinder – 14 Erwachsene und 8 Kinder – auszurichten. Ohne Urlaubstag. Nein, irgendwann ist es auch gut. Nächstes Jahr mache ich das nicht noch einmal.

12. Die gefährlichste Unternehmung?
Für gefährliche Unternehmungen ist unser Sohn zuständig. Ich spiele da lieber Retterin.

13. Die teuerste Anschaffung?
Eine neue Schwungscheibe für unseren C4, inklusive Einbau.

14. Das leckerste Essen?
Dieses Jahr kann ich mich nicht ganz zwischen dem Weihnachtsessen des Schottenvaters und dem perfekten Vorweihnachtsdinner mit Freunden entscheiden. Beides nahezu perfekt.

15. Das beeindruckendste Buch?
Och, ich habe dieses Jahr endlich wieder viele schöne Bücher gelesen, da kann ich mich nicht entscheiden.

16. Der ergreifendste Film?
Ich gucke nicht gerne fern.

17. Die beste CD?
Musisch ist dieses Jahr schon wieder an mir vorbeigelaufen.

18. Das schönste Konzert?
Wir haben keins besucht.

19. Die meiste Zeit verbracht mit?
Colin und meinem P.

20. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit der Familie, der kleinen und der großen.

21. 2010 zum ersten Mal getan?
Arbeiten mit Kind und beim Pferderennen gewettet.

22. 2010 nach langer Zeit wieder getan?
Mich bei einem Sportverein angemeldet.

23. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • Opas Tod
  • Colins Borreliose
  • den ein oder anderen Volksvertreter

24. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Der Mann schwärmte für eine ganz bestimmte Uhr …

25. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
2 Mal mit mir in den Urlaub zu fahren – hatte ich auch dringend nötig.

26. Dein Liebglingsblog des Jahres?
Ich lese eine ganze Litanei an Blogs. Und je nach Thema mag ich mal das eine mehr, mal das andere.

27. zu 2011
Ein ganz nettes Jahr.

No Comments »

die_schottin on Dezember 30th 2011 in Stöckchen, That's me!, Those were the days

Osteopath

Heute beim Chirurgen gewesen weil ich dachte ich hätte einen Fersensporn. Glücklicherweise ist der Chirurg auch Osteopath und kam mit einer ganz anderen Diagnose. Die Schmerzen in der Ferse kommen vom Kreuzbein und Becken. Schön, weil da habe ich auch seit Ewigkeiten Schmerzen. Ganz aktuell kann ich seit letzter Woche mein Kinn nicht an die Brust senken oder die Arme in der Hocke heben ohne dass ich das Gefühl habe mir würde mein Rücken abbrechen. Die Ursachenfindung war dann ganz schnell herbeigeleitet: Colins schwere Geburt mit dem Misverhältnis des Kindskopfes zu meinem Becken und dem damit zusammenhängenden Geburtsstillstand… Ab Januar wird dann ausführlicher an mir gearbeitet.

1 Comment »

die_schottin on November 8th 2011 in Befinden, Daily life, Der Fuß, On tour, That's me!

Überlegungen

Ich habe schon lange den Wunsch einige Menschen die mir lieb sind, die ich aber sehr selten bis gar nicht sehe, einzuladen. Ich könnte mir beispielsweise vorstellen zu Silvester einen bunten Haufen an Menschen einzuaden, die sich untereinander kaum bis gar nicht kennen.
Jeder müsste etwas Spezielles mitbringen was zur Verköstigung des Abends beitrüge und gleichzeitig mit ihm zu verbinden ist.
Das würde bestimmt ein sehr interessantes und spaßiges Fest werden.

No Comments »

die_schottin on Oktober 8th 2011 in Feiern, Just for fun, That's me!