Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for the 'Sprachschatz' Category

3 Jahre Colin

Mein kleiner großer Schatz, wo soll ich nur anfangen? Vielleicht bei den neuesten Daten der U7a, die wir einen Tag vor Deinem Geburtstag von Deiner neuen Kinderärztin, mit der ich zur Schule gegangen bin, haben durchführen lassen.

Größe: 100 cm (dreistellig!!!)
Gewicht: 13,5 kg
Schuhgröße: 27

Bei der Größe bist Du etwas über dem Durchschnitt, bei dem Gewicht auf der untersten Perzentile. Wenn man sich beides zusammen anschaut, dann bist Du deutlich untergewichtig, aber das wundert auch nicht, nach den 2 Wochen Krankheit, von der Du erst kürzlich genesen bist. Aber auch die 1,5 kg mehr hätten am Untergewicht nichts geändert. Aber das ist alles im Lot, solange Du nicht noch weiter nach unten abrutscht. A., die Ärztin sagt, es wäre eher ein Problem, wenn Du auf der oberen Perzentile wärst. Also alles prima.

Du bist im letzten Jahr nicht nur viel gewachsen, sondern hast Dich auch motorisch, sprachlich und geistig sehr viel weiter entwickelt. Du redest nicht nur in einer Tour sondern führst ausführliche Diskussionen mit uns, wenn Dir etwas nicht passt, erklärst uns Deine Welt und verwendest dabei ein unglaublich erwachsenes Vokabular. So fragst Du mich manchmal ob ich dieses oder jenes Spielzeug oder Essen auch als Kind gehabt hätte und bildest ganz selbstverständlich dass-Sätze (z.B. “Ich möchte, dass Du …”) und den Konjunktiv II. Deine Ausdrucksweise hat schon in den ersten Tagen im Kindergarten, den Du seit Ende August besuchst, für großes Staunen bei den Erzieherinnen gesorgt. Immer wieder wurde ich von allen Seiten angesprochen, wie gut Du Dich ausdrücken könntest. Nicht nur für einen Jungen, sondern überhaupt für Dein Alter. Schon kurz nach Deinem 2. Geburtstag hast Du die kindlichen Lispler oder is für ich abgeschafft.

Motorisch wirst Du immer geschickter, ich denke dass schaust Du Dir bei dem sehr geschickten Papa ab. Sobald er z.B. nur ein Werkzeug in der Hand hat, stehst Du Gewehr bei Fuß und beobachtest ihn, holst Deine Kinder-Bosch-Werkzeuge und immitierst ihn. Malen tun wir hier sehr viel, da ist auch Papa derjenige der das super kann (er hätte auch Illustrator werden können) und daher bist Du vermutlich auch hier sehr geschickt. Die ersten geraden Linien hast Du schon in unserem Türkeiurlaub vor 14 Monaten gemalt, Anfang des Jahres kam der geschlossene Kreis hinzu und inzwischen sind es manchmal schon Bäume und sehr einfache Gesichter.

Vor einiger Zeit hast Du das Puzzeln für Dich entdeckt. Es gab Wochen, da hast Du fast die ganze Zeit zu Hause gepuzzelt und dabei fast Deine so heiß geliebten Autos vergessen. Innerhalb von Stunden hast Du Dich vom ersten 15 Teile-Puzzle an randlose 44 Teile ab 4 Jahren gewagt. Memory spielst Du auch sehr gerne und als Du vor einigen Wochen so krank warst war es das einzige Spiel was Du überhaupt gespielt hast, nämlich auf Omas Tablet. Da bist Du jetzt quasi Profi drin. Und mit anderen Kindern und uns spielst Du auch gerne Rollenspiele wie Einkaufen und Kochen.

Du bist ein sehr guter Beobachter. In neuen Situationen bist Du erst einmal scheu und guckst Dir alles mit einem sehr kritischen Blick an. Leute, die Du nicht gut kennst, schaust Du erst immer grimmig an. Allerdings taust Du schnell auf, sobald Du merkst, dass sie Dir sympathisch oder/oder wohlgesonnen sind oder diese Menschen uns z.B. nahe stehen.
So warst Du diesen Herbst das erste Mal in Schottland Deine restliche Familie von Opas Seite besuchen. Du kennst schon beide Brüder von deren Besuchen bei uns und gemeinsamen Urlauben in England, aber die anderen waren Dir vollkommen neu. Und trotzdem hast Du Dich gleich drüben heimisch und aufgehoben gefühlt und hast Dich nicht eine Minute auch nur einmal geschämt. Ich freue mich, dass wir uns dazu entschlossen haben, auch ohne Papa zu reisen (der konnte nämlich aus beruflichen Gründen nicht mit fahren), denn so hat Dich Deine Großtante, die heute verstorben ist, wenigsten einmal kennenlernen dürfen.

Zu Deinem Geburtstag (und zu Weihnachten) hast Du Dir ganz viele Dinge gewünscht, aber am meisten die Züge von Chuggington und einen Monstertruck. Als Du am Morgen Deine Geschenke ausgepackt hast, wurde die Augen immer größer, als das ersehnte Spielzeug zum Vorschein kam. Und nachmittags brachten dann noch Oma und Opa unddeine Tante Wonny weitere Sets und Loks sowie einen Monstertruck von der Ur-Oma und ein riesiges Feuerwehrauto mit Wassertank von unserem Nachbar-Flo. Da sagtest Du aus vollem Herzen: “Du Mama, das habe ich mir schon immer gewünscht!”
Abends, als alle gegangen waren und aufgeräumt war bis Du dann noch einmal auf meinen Schoß gekrochen, hast Dich ganz fest an mich gedrückt und mir ins Ohr geflüster: “Ist DAS schön, Mama?!” In solchen Momenten geht dann das herz auf und man möchte die Zeit für immer anhalten. Und Papa und ich sprachen noch darüber, wie schön es ist, dass man genug Geld hat um solche Träume und Wünsche auch wahr werden zu lassen und ein kleines Wesen sooo glücklich zu machen.

Weil es in Deinem Kindergarten üblich ist, dass ein Elterteil dem Geburtstag dort beiwohnen kann, bin ich natürlich mitgekommen. Ich hatte Cake-Pops gebacken, die ich in einen in Form einer 3 gebackenen Hefezopf steckte und dazu gab es, weil das bei Euch so üblich ist, Brötchen und Aufschnitt. Deine Krone wolltest Du nicht gleich aufziehen, obwohl Du mir seit Tagen schon berichtet hast, dass Du eine blaue bekommst, weil Du Dir die so gewünscht hast. Aber als wir endlich mit der Feier begannen, die Rollos heruntergelassen wurden, alle Kinder zusammen saßen und und die Kerzen brannten, warst Du sehr stolz mit Deiner Krone auf Deinem Thron zu sitzen. Du hast Dir ganz selbstverständlich ausgesucht wer neben Dir sitzen darf und welche Geburtstagslieder und welches Gebet gesungen werden soll.
Überhaupt war es für mich unglaublich schön zu sehen, wie gut Du Dich in der Gemeinschaft eingelebt hast. Deine Erzieherinnen und Freunde (eigentlich alle Kinder) haben Dich alle schon an der Tür mit Glückwünschen empfangen und Dich umarmt und selbst die Rabauken haben Dich feste gedrückt und sich mit Dir gefreut. DAS war mitunter eins der schönsten Erlebnisse für mich. Du hast da einen Ort an dem Du sehr Willkommen bist und an dem Du wirklich sehr nette Kinder als Freunde hast. Ich wünsche Dir, dass Dich solch nette Menschen ein Leben lang begleiten.

Kleiner Mann, Du bist inzwischen schon richtig groß geworden und ich finde, Du bist ein prima cleveres Kerlchen, dass das Herz am richtig Fleck hat.
Bleib wie Du bist, ich liebe Dich unendlich.

Und hier
2011
2010

2009

O-Töne

Colin: “Mama, kommt da heute der Weihnachtsmann aufm Weihnachtsmarkt mit dem Karussell?” “Nein, Colin.” “Nee, ne Mama?! Der Weihnachtsmann muss erst mal gehen.” “Genau Colin. Erst wird es wieder Sommer, wir fahren in den Urlaub und dann wird es wieder kälter und der Weihnachtsmarkt kommt wieder. Das dauert noch lange.” “Jaha, Mama!”

“Opa, weisst Du noch Guckuck da?!”

“Mama, weißt Du noch die Vögel.n hat Sandra.” (die DVD Rio)

“Colin, wo hast Du denn Deinen Nuckel gelassen?” “Im Zimmer, glaub is.”

“Colin, möchtest Du schwimmen gehen?” “Vielleist.”

P. schenkt Colin ein Glas ein. “Gut gemacht Papa!” und klopf auf P.s Schenkel.

“Mein Freund ist der Sören!”

“Colin, pass schön auf, dass Du da nicht runterfällst!” “Keine Angst, Mama!”

4 Uhr morgens: “Papa, aufstehen. Autos spielen, is Wochenende!”

Happy Birthday, mein Kleiner

Als erstes einmal zu den Fakten, denn zur U7 waren wir gestern.
Du bist 88,5 cm groß und wiegst 11,8 kg. Die Größe trifft die mittlere Perzentile, aber beim Gewicht bist Du deutlich drunter. Das ist aber nicht weiter schlimm. Mein Rücken wird es Dir danken, denn noch allzu oft hast Du keine Lust die Treppen ins 2. OG zu laufen, und dass obwohl Du das längst prima kannst.

Heute ist nun schon Dein 2. Geburtstag und dieses Jahr bekommst Du ihn zum ersten Mal so richtig mit und wirst vermutlich beim nächsten Geburtstag schon vorab wissen, dass es Kuchen und Geschenke gibt und dass Deine Familie und Freunde zu Besuch kommen um mit Dir den Tag gebührend zu feiern.
Wir haben Dir schon seit einigen Tagen erklärt, dass Du zwei wirst und gezeigt wie man das mit den Fingern zeigen kann. Aber Du kannst inzwischen ja schon prima sprechen. Die Zahl 2 kennst Du, kannst sogar schon bis 3 rechnen und bis 8 meist die Zahlen hintereinander aufsagen. Das Eine ist auswendiges Wiederholen, das andere Verständnis von Dingen die zu sehen sind. Z.B. sagst Du “Da sind zwei Autos” und wenn man Dir dann ein drittes hinzustellst, dann weißt und sagst Du, dass es jetzt drei sind.
Das sprechen wird von Tag zu Tag besser. Es kommen immer mehr Wörter hinzu, die Sätze werden länger und die Grammatik verfeinert sich. Besonders witzig finde ich, dass Du anders als der große Beebie sofort Kräne zur Mehrzahl von Kran statt Kraniche gesagt hast, Du aber zu unseren gefaltete Kranichen, die im Schlafzimmer an Ästen hängen Kräne gesagt hast!

Du bist ein sehr empathisches Kind. Du läufst sofort los wenn jemand weint oder fragst mich, warum die Person oder das Kind weint. Du teilst Dein Spielzeug und Dein Essen und sogar das letztes Smartie oder Gummibärchen bekommt der, der fragt.
Du hast ein gutes Gespür für besondere Situationen, bist beispielsweise mucksmäuschen still bei Deiner Taufe und folgst dem Ganzen sehr andächtig.
Was aber besonders hervorsticht ist Dein grandioser Humor. Ich kenne kein Kind, was in Deinem Alter schon so einen ausgeprägten Humor hat. Du erkennst komische Situationen in sekundenschnelle, kommentierst sie oder grinst umgehend breit und Du, kannst selber solche Situationen herbeiführen!

Zuhause bist Du ein Draufgänger, tobst für Dein Leben gerne, machst gerne eine große Kissenlapt (Kissenschlacht) – am liebsten mit Papa oder Opa, und läufst täglich mehrere Kilometer um den Wohnzimmertisch und/oder quer durch die Bude. Weil Du aber so schnell läufst, fehlschätzt Du so manchen Abstand oder übersiehst auch schon mal eine Türzarge (Erst kürzlich sagte mir eine Mama, dass sie nun wo sie Dich hat laufen sehen, manch Kommentare von mir bzgl. Deiner Beulen verstehen könnte!). Aber wir sind gut gewappnet mit Arnica und Kühlpads, so dass Dir in der letzten Zeit kaum dicke Beulen wuchsen.

Man kann ganz klar sagen, dass Du ein Auto-Fan bist. Wir haben massenhaft an Spielzeugautos, was den Papa aber nicht davon abhielt, Dir vor ein paar Wochen seine wohl gehütete Matchboxsammlung aus seiner Kindheit zu schenken. Du kennst sie alle, ob Abschlepper, Ohteimer, Käddie, Bus, Autobus (VW-Bus), Feuerwehrauto, Zeiauto, Btonmischer,  Laster, Kipplaster, Taxi, Dschiep, Mülltauto, Zug, Lok, Bahn, Güterzug, Smartie. Ich habe bestimmt das ein oder andere vergessen.  Züge haben es Dir ebenso angetan. Deine Duplo-Züge oder der von Matchbox werden auch täglich bespielt. Dabei erfindest Du eigene Phantasiewelten, erzählst Geschichten mit Zügen oder Autos und den Duplo-Männchen. Als Du im September in den Vor-Kindergarten gestartet bist, bescheinigten uns die Erzieherinnen, dass Du für Dein Alter ungewöhnlich schön spielend könntest. Ich sehe das genauso. Du beschäftigst Dich bis zu einer Stunde vollkommen alleine. Dann aber bitteschön soll Mama doch auch mitmachen. Und schon sitzen wir zwei zusammen in Deinem Zimmer und spielen mit Duplo, den Autos oder lesen Bücher und lernen neue Worte.

Seit Du im Vor-Kindergarten bist, kommst Du immer wieder singend heim. Backe Backe Kuchen, Hänschen Klein und Alle Leut scheinen Dir besonders zu gefallen. Hier zu Hause singe ich diese Lieder seitdem auch mit Dir. Abends hingegen singe ich weiterhin meine 4 englischen Schlaflieder, damit Du wenigstens ein bisschen was mit der Sprache später anfangen kannst.

Momentan puzzlest und malst Du nicht so viel. Wenn ich die Malsachen raushole, dann setzt Du Dich zwar sofort ran und malst los, aber selber werden die Sachen nicht hervorgekramt. Dabei kannst Du so schön den Stift wir wir großen halten. Du malst aber weiterhin liebend gerne in der Wanne mit Malseife. Und zwar werden keine Wannenränder mehr bevorzugt, sondern Mama oder Papa und auch Dich selber malst Du gerne an. Dabei sind Deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. Du malst nicht irgendwelche Striche oder Kreise, sondern Autos, Flugzeuge, Sterne, Häuser und die Sonne und den Mond. Zweifelsfrei sind die letzten beiden die einzigen, die auch ich sofort erkenne.
In der Wanne wird getaucht und geschwommen. Leider bist Du inzwischen so groß, dass nicht mehr viel Platz dazu bleibt. Du machst eine kleine Schwimmbewegung und dann sagst Du: “Geht nicht weiter!” weil Du gegen das Kopfende stößt. Wir müssen dringend wieder ins Schwimmbad, aber dafür müssen wir drei hier endlich mal wieder erkältungsfrei sein.

Da sind wir auch schon bei Deiner Gesundheit angekommen. Dieses Mistvieh von Zecke, was ich Anfang August an Deinem Arm entdeckte, hatte sich noch gar nicht richtig festgebissen und Dir trotzdem Borrelien verpasst. Innerhalb von 3 Monaten hast Du an zwei Wanderröten begleitet von Erschöpfung und Fieber laboriert. Deshalb gibt es morgen auch einen Bluttest, der evtl. aussagt ob die letzte Gabe des Antibiotikums angeschlagen hat. Wir hoffen es sehr. Ansonsten bist Du ein fideles Bürschchen. Schnupfen hast Du zwar fast von Oktober bis vermutlich April, aber ansonsten bist Du sehr widerstandsfähig.

Leider kann ich mit diesem Bericht nur den kleinsten Teil Deines wundervollen Wesens wiedergeben. Du bist unser Sonnenschein und das wichtigste in unserem Leben. Bleib wie Du bist – ein aufgeweckter, manchmal auch schön frecher Junge.
Wir lieben Dich sehr.

Deine unendlich stolze Mama.

Und hier
2010
2009

Mein großer Kleiner

Das Kind hat in den letzten Tagen längere Mittagsschläfe gehalten. Außergwöhnlich, die Phase ist allerdings leider schon seit Freitag wieder vorbei. Aber diese ausgedehnte mittägliche Siesta zeigt jetzt schon ihre Früchte. Der mächtige Entwicklungssprung zeigte sich schon Donnerstagabend. Colin spricht wieder einen Deut besser. Sowohl ist die Aussprache wieder etwas besser geworden als auch die Grammatik. Die Satzstellung gleicht immer mehr der unseren und er verwendet jetzt Ich. Beispiel: “Colin, Mama hat noch keinen Hunger, aber wenn Du möchtest kannst Du jetzt essen.” Colin: “Nein, ich auch nicht.” Er hat ja schon sehr früh das Ich entdeckt. Wenn er sich im Spiegel sah, da war er  vielleicht knapp ein Jahr alt (ich habe keine Lust es jetzt hier nachzulesen) hat er auch auf sich gezeigt und ich gesagt, quasi anstelle seines Namens. Aber so in einem richtigen Satz, als Personalpronomen, das ist neu. Und er verwendet es so gut wie immer, nur ganz selten kommt noch Colin.
Er kennt Rot, Blau, Grün und Gelb. Er kann sie sogar richtig benennen. “Der Zug ist delb (gelb), der Zug ist rot. Der Himmel ist blau. Die Wiese ist grün.

Er läuft die Treppe jetzt  alleine herunter. Vorher ist er mehr geflogen. Weil er eigentlich nur rennt. Er geht nicht, er läuft nicht. Er rennt. Und das hat er leider auch bei Treppen so gehandhabt. Ich sage Euch: Mama starb mehrere Herztode. Ich hoffe aber inständig, dass er das jetzt so wie er es macht auch beibehält.
Das Laufen ist sein großes Hobby. Er rennt den ganzen Tag durch die Wohnung: “Mama, laufen, snell laufen.” Und dann geht es entweder für 20 Minuten um den Wohnzimmertisch oder durch die Wohnung. Unser Altbau hat so viele Türen, dass man im Kreis laufen kann, und so läuft er und läuft er und läuft. Ein bisschen wie Forrest Gump.

Er spielt nach wie vor gerne mit seiner Duplo-Bahn und mit seinen zig Autos. Am liebsten verwickelt er sie in Unfälle: “Boah, da Autos/Züge Unfall macht.” Und alleine spielen geht schon ca. eine halbe Stunde oder auch mal etwas mehr. Dann aber heißt es: “Mama, komm mit! Hier, halt mal dies und jenes. Nein! Nicht so!” Usw usf.

Wir haben vor ein paar Wochen einen Toilettensitz gekauft. Einen, der zwei Brillen hat. Eine normale und eine verkleinerte für Kinder. Wir setzen Colin ab und an nach dem Wickeln drauf, damit er sich mit dem Thema anfreundet. Ich bin aus Gründen kein Freund vom richtigen Training ohne dass das Kind selber den Startschuss gibt. Im Sommer hat er das ein oder andere Mal gesagt, dass er dieses oder jenes Geschäft verrichtet. Leider erst währenddessen. So bestand auch nicht die Möglichkeit ihn schnell irgendwohin zu setzen. Und windelfreies Laufen war in diesem Sommer rar. Macht nichts, er ist ja nicht mal zwei. Aber wir wollen zumindest vorbereitet sein. Abgeneigt gegenüber dem Sitz ist er nicht, was uns freut. Er zeigt reges Interesse und läuft viel ins Bad um beispielsweise Toilettenpapier von der Rolle zu zupfen und dieses dann im Klo zu versenken. Ich lasse ihn spielen und hoffe einfach, dass er irgendwann soweit ist.

Da tun sich so viele Dinge derzeit. Ich kann gar nicht immer genau sagen was und wie, das Kind hat sich einfach über Nacht unglaublich verändert.
Mein Vater meinte erst kürzlich zu mir, dass Colin in letzter Zeit alle paar Wochen einen unheimlichen Sprung machen würde und das unterstreiche ich – doppelt.

EDIT: Was ich total vergessen habe zu erzählen … : Als ich letztens bei Frollein Ährenwort das Video ansah, saß Colin auf meinem Schoß. Fortan übte er Schuhe anziehen, sobald er auf dem Wickeltisch lag (nebenan stehen die Schuhe). Was soll ich sagen? Hausschuhe gehen seit letzter Woche von alleine.

Doch!

“Colin, möchtest Du etwas trinken?” – “Nein, Mama.”, kurze Pause. “Doch!”
“Colin, bitte mach das nicht!” “Doch!”
Doch ist definitiv eins seiner neuen Lieblinswörter. Passt es doch auch herrlich zur Trotzphase. Aber ich will mich nicht beschweren, noch ist Colin gut (ab-)lenkbar. Ich weiß es kommt noch Vieles auf uns zu und sicherlich wird er im Vor-Kindergarten (der nächste Woche schon beginnt), viel dazulernen und sich von anderen Kindern abgucken.
Und in den nächsten Tagen kommt dann ganz vielleicht auch der Bericht zur Taufe, die wir am Samstag gefeiert haben.

1 Comment »

die_schottin on September 1st 2011 in Daily life, Gehört, Kinder Kinder, Meilensteine, My fam, Sprachschatz

Farbenlehre

“Da Mama, roter Zug!”
“Das Boot is baul.”
“Sonnéee. Deld.”

Die Grundfarben hätten wir dann schon mal. Vor allem kann er sie auch meist richtig ans Substantiv anpassen.