Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for Oktober, 2007

Partyvorbereitungen

Wenn P. oder ich irgendwann mal auf Jobsuche sein sollten, dann erinnert mich bitte daran, wie gut wir im Dekorieren sind. Da kann Enie van de Meiklokjes aber sowas von einpacken.

Unsere Wohnung hat sich binnen Stunden in eine andere Welt gebeamt. Ich bin schon auf die sprachlosen Gesichter gespannt!

6 Comments »

admin on Oktober 29th 2007 in Feiern, That's me!

Schlagerparade

Ich war heute in der Metro, um schon einmal den Teil der Nahrungsmittel zu kaufen, die wir nächste Woche nicht frisch verarbeiten müssen. Wie jeden Freitag – und deswegen liebt der P. es freitags dort einkaufen zu gehen – steigt dort das Wochenend-Show-Kochen. Der Wal*MART war da früher, bevor er REAL wurde auch ganz groß drin. Vielleicht ist das bei Euch auch so, hier in der Metro stehen dann an jeder Ecke Promoter, die irgendein Produkt anpreisen und dies dann auch gerne vorkochen. Wenn man freitags gleich hungrig vom Büro aus einkaufen geht, braucht man danach eigentlich nicht mehr zu kochen. Jedenfalls dann nicht, wenn man an jedem Stand Halt macht.

Heute war es dann mal wieder so weit. Hier gab es frisch gebackene Waffeln, an der nächsten Ecke Müsli, Rievekoch (für den Nicht-Kölner auch Reibekuchen genannt), Actimel, Chips etc. pp. Zudem war heute aber wohl ein besonderes Happening. Schon im Eingangsbereich wurden wir mit lauter Karnevalsmusik empfangen. Ich dachte so heimlich bei mir, dass die Halloween irgendwie verwechselt haben müssen, denn in dem Bereich in dem diese Deko ausgestellt war, war die Musik am lautesten. Ich sah den gedeckten Tisch, ein Mikro und einen schnike herausgeputzen Mitarbeiter und gleichzeitig dröhnte es aus den Boxen: “Gleich ist er da, Nik P.!” Ich dachte laut vor mich hin: “Nik P.? Wer isn das?” P. zuckte mit den Schulter und nun wiederholte der Mitarbeiter seine Ankündigung: “Nik P., der Schlagerstar, gleich hier!”. “Aha”, dachte ich so bei mir, “muss man den kennen?” Anscheinend nicht, denn es fanden sich kaum Leute vor dem Stand ein. Alle fünf Minuten wiederholte der Mitarbeiter seine Durchsage und in der Stunde, die wir dort einkauften, ging mir das langsam auf den Keks. Am liebsten wäre ich einmal zu Nik P. gegangen und hätte um ein Autogramm gebeten, damit der Kerl endlich diesen Spruch nicht mehr durchsagen musste; wäre ja mal was gewesen so als Mitbringsel für mein Blog hier. P. dohte mir aber mit der Scheidung, wenn ich dies täte. Ich wäre mir ehrlich gesagt, auch etwas blöd vorgekommen unter den 5 Leuten, die wirklich ein Autogramm haben wollten. Denn mehr haben sich in der Zeit da nicht rumgetummelt. Als wir gerade bei den nahe stehenden Entsafter standen und die Frau neben uns zu ihrem Mann sagte: “Komm, lass uns jetzt mal gehen, ist gerade wenig los.”, grinste ich P. an und wollte gerade sagen, dass der arme Nik nun endlich ein paar Autogramme geben kann, da sehe ich die Frau auf den Waffelstand zulaufen … Tja, Nik, das war wohl nix. Er war wohl einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich an seiner Stelle hätte mich eher in die nächste Kneipe mit Bundeskegelbahn gestellt. Da hätte man ihn vermutlich erstens erkannt, zweitens hätte er massenhaft Autogrammen geben können und drittens hätten die Mädels und Jungs bestimmt auch seine Texte mitsingen können.

No Comments »

admin on Oktober 26th 2007 in Daily life, On tour

Voll auf die 12

Am Wochenende hat unser leverkusener Box-Profi Felix Sturm mal wieder erfolgreich seinen WM-Titel gegen den Amerikaner Randy Griffin verteidigt. Dass der Kampf nur mit einem Unentschieden endete, konnte man ihm am Montagabend beim Einkaufen deutlich ansehen. Man man man, der scheint ja mächtig einen auf die 12 bekommen zu haben. Ich vermute dies mal, denn selber schaue mir prügelnde Männer in Shorts weniger gerne an, sein Gesicht jedenfalls war für meinen Geschmack doch ganz schön arg zugerichtet.

2 Comments »

admin on Oktober 24th 2007 in Daily life, On tour

Schlammschlacht beim MC

Da läuft beim MC Winkel der Look-alike-Contest und selten habe ich Menschen so tief sinken sehen. Anfänglich trieb die Teilnehmer der Spaß, dann kam der Ehrgeiz hinzu. Inzwischen keifen sich die Teilnehmer und deren Fans auf unterirdischstem Niveau an. Schade, dass es immer so ausufern muss.
Hier geht es längst nicht mehr um den Spaß, sondern um die Ehre: Wer hat mehr Leser, wer kann wen noch mobilisieren. Blogger gegen Blogger. Und so manch einer hat hierbei seine gute Kinderstube vergessen und zeigt sein wahres Gesicht. Auf der einen Seite höchst traurig, auf der anderen Seite höchst spannend. Denn es hilft mir den Menschen hinter den Kommentaren besser zu begreifen und bei manch einem dankend festzustellen, dass man nichts verpasst, wenn man ihn niemals live kennenlernen wird.

7 Comments »

admin on Oktober 23rd 2007 in Aha!, Blogger, das Netz

Tierisch geil

Auf dem Heimweg aus der Eifel befuhren wir heute eine Landstraße mit Kühen links und Stieren rechts der Straße weidend. Die Kühe fraßen genüßlich ihr Futter, während die Stiere von der anderen Straßenseite die Kühe angafften. Jetzt weiß ich endlich woher das Wort “anstieren” stammt!

No Comments »

admin on Oktober 21st 2007 in Aha!, Daily life

Morgenstund hat Gold im Mund

Wer hat sich diesen blöden Satz ausgedacht? Es ist Samstagmorgen 6:45 h und ich bin wach! So wach, dass ich nicht mehr schlafen kann. Ich kann nun mal nicht mehr einschlafen, wenn ich einmal wach bin. Mein P. muss wegen einer Server-Umstellung um 7 im Büro sein und hat mich durch sein Aufstehen geweckt. Das ist sehr unvorteilhaft, wenn man abends noch in die Eifel zu einem 30. Geburtstag fahren will. Schließlich habe ich uns schon im Wochenendhaus meines Onkels einquartiert um ordentlich feiern zu können.

Was macht man so früh morgens? Wenn ich jetzt Staub sauge, dann fallen alle Nachbarn aus dem Bett. Kochen muss ich nicht, es gibt auf der Party warmes Essen, die Wohnung ist schon seit gestern aufgeräumt und TV brauche ich gar nicht erst einzuschalten – läuft ja eh nur Mist.
Ich glaube ich dusche schon einmal ausgiebig und mache mich dann fertig. Vielleicht ist es dann schon spät genug, dass ich was einkaufen kann.

Notiz an mich: Nächstes Mal wenn P. wieder am Wochenende so früh raus müssen sollte, schlafe ich im Gästezimmer!

No Comments »

admin on Oktober 20th 2007 in Befinden, Daily life, My love