Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for März, 2008

Telepathie

Am Wochenende habe ich geträumt, dass mich ein Freund anrief um die kurz bevorstehende Geburt seines ersten Kindes anzukündigen. Seine Frau sei im 8. Monat schwanger und käme aus diesem Grunde früher aus der Ferne zurück nach Deutschland. Ich beschloss am Morgen darauf, dass es mal wieder Zeit wäre den guten Freund anzurufen.
Gestern abend klingelt mein Telefon, der Freund ist dran und erzält mir brühwarm, dass er im September Vater wird. Schon wieder habe ich vorab ein Geschehen geträumt. Wir müssen irgendwie besonderen Zugang zueinander haben.

Ein schöner Nebeneffekt ist, dass er aus diesem Grunde endlich zurück in die Heimat kommt. Ich freue mich doppelt!

2 Comments »

admin on März 26th 2008 in Befinden, Freunde, That's me!

Ich will auch

Jetzt!

3 Comments »

admin on März 25th 2008 in Befinden, That's me!, Wirres Zeug

Kölscher Klüngel

Schön, wenn man die Eltern glücklich stimmen kann.

Kontaktepflege ist im Rheinland ganz wichtig und das macht uns Rheinländern auch besonderen Spaß. So konnte ich dem Schottenvater heute den dringend benötigten Termin schon für Montag organisieren und er muss nicht noch 4 Wochen darauf warten. Ich freue mich und bin mir sicher, dass ich mich bestimmt mal revanchieren kann.

No Comments »

admin on März 14th 2008 in Arbeitsalltag, Befinden, My fam

Irgendwas ist immer

Mal ganz abgesehen von meinen Wehwehchen, bleibt unsere Familie von Krankheiten einfach nicht verschont. Erst nach dem neuen Jahr lagen beide Großeltern 2 Wochen mit Grippe flach. Die haben meine Eltern dann bekocht und versorgt. Vor 5 Wochen fing meine Oma dann mit Magenschmerzen an, die anhielten. Sie bekam eine Einweisung ins Krankenhaus, da der Arzt nichts feststellen konnte. Nach vielen Untersuchungen wurde dann glücklicherweise festgestellt, dass sie “nur” an einem Magengeschwür und einer Dickdarm Reizung leidet. Sie hatte schon Darmkrebs befürchtet. Nun ja, jedenfalls haben meine Eltern in den letzten 5 Wochen täglich meinen 84-jährigen Opa bekocht, nach der Oma gesehen, täglich ins Krankenhaus gefahren, den Opa abgeholt, mitgenommen und wieder nach Hause gefahren. Und all das neben dem normalen Arbeitsalltag. Meine Eltern waren letzten Freitag so glücklich, dass die Oma mit Medikamenten aus dem Krankenhaus entlassen wurde und sie endlich auch wieder das erste Mal selbständig gekocht hat, denn die meine Eltern gingen auf den Zahnfleisch. Dass der Schottenvater sich am selben Tag noch in der Firma verrenkt hat, ist typisch. Das ganze Wochenende hat er wie ein Schotte auf die Zähne gebissen und sogar noch Omas Geburtstag mitgefeiert und organisiert – natürlich fand alles bei meinen Eltern statt. Die Bude voll, da wurde gekocht und gebacken und abends aufgeräumt, trotz Rücken. Heute dann aber, der Arzt hatte ihn morgens erst für eine Woche wegen eines Hexenschusses krank geschrieben, da kommt meine Mutter nach Hause und der Schottenvater kann sich nicht mehr bewegen – Krankenwagen, Krankenhaus, Bandscheibenvorfall. Kann denn das sein? Muss es immer uns treffen?! Manchmal glaube ich, wir sind verflucht, denn irgendwas ist immer. Ich hasse es mir ständig Sorgen machen zu müssen!
Geht es nur unsere Familie so, oder ist das bei Euch auch so?

4 Comments »

admin on März 10th 2008 in Allgemein, Befinden, Daily life, My fam

Schottin goes Cebit

Schottin goes Cebit P. goes CebitGleich in der ersten Halle die wir betraten, hatte uns eine Hosstess gebeten an einem Gewinnspiel teilzunhemen. Da es einen iPod zu gewinnen gab, sagten wir nicht nein. Wir sollten eigentlich schreiben, was wir mit Onlinewellbeing verbinden. Als P. meine Weblog-Adresse auf die Tafel schrieb, sagte sie, dass wir keine Werbung schreiben dürften. Die Erklärung, was ein Weblog ist, dauerte lange und ich denke nicht, dass sie es im Endeffekt verstanden hat worum es sich dabei handelt. So ist das, wenn man Hostessen ohne jegliches Netzwissen auf der Cebit arbeiten lässt.

P. hat sich mehr für die IT-Security interessiert und mit dem Vertriebler geschnackt, der ihn zu der Messe eingeladen hatte. Ich für meinen Teil bin dann eher in den Hallen mit Killefit aufgegangen. Was es nicht alles gibt … Ich musste hier und da stehen bleiben, staunen, anfassen, ausprobieren und hätte bestimmt auch einiges gekauft, wenn es möglich gewesen wäre.

Einen Tag vor unserem Besuch hatte die Polizei wegen Produktpiraterie eine Razzia durchgeführt. In den Hallen, die Mobilfunk ausstellten, kommt einem auch nichts anderes in den Sinn. Stände mit Utensilien wie Kopfhörer, Mobilfunkgeräte etc in vornehmlichem nachgebildetem Apple-Design sind an jeder Ecke zu finden.

Razzia? Oder was sagt uns dieser verlassene Stand?
Razzia?

 

 

 

Übrigens rate ich Euch von den Restaurants auf dem Messe-Gelände ab. P. und ich hatten gewürzlose Pappe mit ungesalzenen Pommes und fadem Leipziger Allerlei mit 2 Apfelschorlen für läppische 35 Euro. Geschmacklich, wenn man es so nennen kann, eine Zumutung.

Nächstes Jahr komme ich wieder, dann buche ich aber im Voraus ein Hotel. Nach 3,5 Stunden Anfahrt, 8 Stunden Rennerei auf der Messe, sich noch einmal mit platten Füßen für 4,5 Stunden wegen Stau ins Auto zu setzen, kostet reichlich Überwindung.

1 Comment »

admin on März 9th 2008 in On tour

Welcher Ar***

hat heute Nacht um ziemlich genau 5 Uhr bei uns Klingelmännchen gespielt?!!!?!

Wenn wir nicht in der 2. Etage wohnen würden und der Schelm nicht längst um die Ecke gewesen wäre, wenn ich unten angekommen wäre, dann hätte ich ihm eine Tracht Prügel verpasst! Im ersten Moment dachte ich nämlich es sei Montagmorgen.

1 Comment »

admin on März 9th 2008 in Daily life, Gemeinheiten