Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for Dezember, 2008

Einen guten Start in 2009

wünsche ich allen.

Auf dass 2009 für Euch alle ein gesundes und erinnerungswürdiges Jahr wird.

Als Kind habe ich bei einem längeren Krankenhausaufenthalt einen Jugendlichen namens Martin kennelernt, der sich beim Basteln eines Sprengkörpers die rechte Hand zerfetzt hat. Die Erinnerung an ihn und seine nicht mehr vorhandene Hand hat mich seither mein Leben lang und besonders an Silvester begleitet. Also passt bitte auf Euch und Eure Kinder auf.

In diesem Sinne, Euch allen einen guten Übergang.

1 Comment »

die_schottin on Dezember 31st 2008 in Allgemein, Daily life, Feiern

Das war 2008

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Wenn ich ehrlich bin, war dieses Jahr wirklich ein hervorragendes Jahr. Die volle Punktzahl kann ich wegen meiner lang anhaltenden Magenschleimhautenzündung aber nicht geben.
Ich gebe 9 Punkte.

2. Haare länger oder kürzer?
Länger, aber noch nicht lang genug.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Weder noch.

4. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr.

5. Besseren Job oder schlechteren?
Besser, viel besser!

6. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr, resultierend aus 4. und 5.

7. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ein kleines Patenmädchen und Nachbarn, die inzwischen sehr gute Freunde geworden sind.

8. Mehr bewegt oder weniger?
Im Alltag weniger, im Urlaub mehr.

9. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Eigentlich war da nur eine, die mich belastet hat.

10. Davon war für Dich die Schlimmste?
Diese blöde Magenschleimhautentzündung. Inzwischen klingt sie aber ab.

11. Der hirnrissigste Plan?
3 Konzerte an drei hintereinander folgenden Tagen. Es hat sich allemal gelohnt.

12. Die gefährlichste Unternehmung?
Ein Jahr ohne Blessuren, wann war das zuletzt der Fall?! Demnach kann nichts wirklich gefährlich gewesen sein.

13. Die teuerste Anschaffung?
Neue Esszimmermöbel. Der Mann macht mich gerade darauf aufmerksam, es waren nicht die Möbel, das Wasserbett war die teuerste Anschaffung.

14. Das leckerste Essen?
As usual, Black Tiger Prawns in Knofi-Öl.

15. Das beeindruckendste Buch?
Wieder einmal eins von Isabel Allende: “Mein erfundenes Land”. Solltet Ihr unbedingt lesen!

16. Der ergreifendste Film?
Ich bin ja nicht so ein TV-Fan…

17. Die beste CD?
Hui, Amy Macdonalds “This is the life” oder doch P!nks “Funhouse”?

18. Das schönste Konzert?
Amy Macdonald.

19. Die meiste Zeit verbracht mit?
Freizeittechnisch mit meinem P. Gesamt gesehen wohl mehr mit meinem Büro-PC, Telefon und meiner Vorgesetzten.

20. Die schönste Zeit verbracht mit?
P. auf Mallorca.

21. 2008 zum ersten Mal getan?
Shisha geraucht. Riecht gut, aber ich mag nun mal nicht rauchen.

22. 2008 nach langer Zeit wieder getan?
Mit dem Auto nach Schottland gefahren.

23. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

  • Magenschleimhautentzündung
  • Stress
  • ? (man muss 2008 gut gewesen sein)

24. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Das Abschließen eines bestimmten Vertrages.

25. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das Vertragsangebot.

26. Dein Liebglingsblog des Jahres?
Ich habe viele Lieblingsblogs, ein paar davon finden sich in der Blogroll rechts.

27. zu 2009
Es wird schwer 2008 zu toppen.

2 Comments »

die_schottin on Dezember 30th 2008 in Befinden, Daily life, Stöckchen, That's me!, Those were the days

Merry Christmas

Allen Lesern ein frohes und schönes Weihnachtsfest wünschen die Schottenschwestern!

Steuertusse und Schottin

 

3 Comments »

die_schottin on Dezember 24th 2008 in Feiern, My fam, My love, On tour, xmas

Weihnachten bei den Schottenkindern

Früher kam zu uns Schottenkindern das Christkind und brachte die Geschenke. Während die Schotteneltern mit den Vorbereitungen für das große Festessen und die Bescherung beschäftigt waren, saßen meine Groß- und Urgroßmutter in der Küche beim Verzäll. Der Großvater spielte in der Zeit mit uns Enkelkindern. Er verwandelte das Kinderzimmer in eine Zirkusarena, in der die Schottenschwestern vom Robinson-Etagenbett Saltos machten oder todesmutig  auf die Plümos heruntersprangen. Oder er spielte mit uns Tarzan und Jane ohne Tarzan, denn der große Cousin war Tarzan und an Heilig Abend natürlich bei seinen Eltern. Ich als zweitälteste war natürlich Jane und die jüngste, die Steuertusse, musste Cheeta spielen (für diesen Beitrag heute wird sie mich vermutlich killen …). Wir seilten uns mit Lianen (Tau) von unserem Etagenbett ab und ritten auf dem Rücken des Elefanten, den mein Großvater jahrelang großartig mimte, und grillten unsere Duplosteine auf dem Kafeewecker meines Vaters. Bis dann endlich Essenszeit war. Während des Essens, es gibt jedes Jahr Turkey mit Maronenfüllung, Rotkohl und Klöße (Das perfekte deutsch-britische Weihnachtsessen), merkte mein Großvater einige Male an, dass er etwas rascheln gehört habe und das Christkind bestimmt gerade dabei sei, die Geschenke zu platzieren. Und während die Steuertusse und ich uns vor Aufregung kaum halten konnten, erwarteten die Eltern und Großeltern, dass meine Schwester und ich noch ein Gedicht aufsagten oder ein Weihnachtslied sangen, später auf Flöte spielten und noch ein paar Jahre später auf Klavier. Erst dann ging es rüber ins Wohnzimmer zur Bescherung.
Ich frage mich noch heute, wie masochistisch meine Eltern damals veranlagt waren, dass wir Weihnachtslieder vorsingen oder flöten mussten. Ich glaube sie haben selber drei Kreuze gemacht, als wir endlich Klavier spielen konnten.

Heilig Abend heute sieht bei der Schottenfamilie nur ein wenig anders aus. Während der Schottenvater sich um den Turkey kümmert, bringt die Mutter den Haushalt zum Glänzen und räumt nebenher in der Küche hinter dem Ehemann her. Die Steuertusse, der P. und ich stellen den Baum auf,  suchen verzweifelt nach 14 Uhr (alle Geschäfte geschlossen) eine intakte Lichterkette. Wenn dann endlich eine gefunden ist, wird zusammen geschmückt. Wobei man hier besonders auf die Steuertusse aufpassen muss, dass die nicht allzu kitschige Perlenketten oder sonstigen Schnickschnack mit verwertet.
Gegen 15 Uhr trudeln die Großeltern ein, dann wird Kaffee getrunken und der verschnuppte Opa schnabuliert ein paar Plätzchen, während der Rest der Bagage sich den Magen für das Festessen frei hält.
Eine bestimmt Uhrzeit für das Essen gibt es nicht, es wird sich nach dem 6kg-Turkey gerichtet. Wenn dieser nur noch unter einer Stunde im Ofen braucht, schmeißt der Schottenvater die Pfanne an und schwenkt die Black Tiger Prawns in Knofi-Öl. Dazu gibt es dann eine scharf-süße Birnen-Pfirsich-Sauce und Weißbrot zum Tunken. Das alleine ist schon ein Festessen. Als Maincourse kommt der Turkey mit Maronenfüllung, Rotkohl und Klößen. Und wer dann noch Platz im Magen hat, kann zum Dessert eine Crème brûlée oder wahlweise auch ein Eis essen. Wenn dann alle Plauzen ordentlich vollgefressen sind – man entschuldige die Wortwahl, aber nur das bringt es auf den Punkt – dann wird beschert.

Und wie läuft es bei Euch so?

4 Comments »

die_schottin on Dezember 22nd 2008 in Feiern, My fam, That's me!, Those were the days, xmas

Happy birthday Steuertusse

Alles Liebe und Gute zum 29b-ten liebes Schwesterlein.

Steuertusse

5 Comments »

die_schottin on Dezember 21st 2008 in Feiern, My fam

Wahnsinn

Ich habe gerade so günstig getankt wie in den ganzen letzten drei Jahren nicht. Seit wir den C4 fahren war der Liter Diesel nie günstiger als 1,01 €. Eben an der freien Tanke gegenüber von REAL in Leverkusen kostete Diesel 98 Cent. Die Steuertusse rief extra bei uns an, als hätte sie geahnt, dass unser Tank leer ist und wir ansonsten morgen vor der Arbeit hätten tanken fahren müssen. Vielen Dank!

Als P. bezahlen ging und nach 15 Minuten immernoch nicht zurückkam und auch die anderen Kunden nicht vom Bezahlen zu ihren Autos kehrten, musste ich nachschauen gehen. Wegen des massiven Kundenaufkommens war das ganze Kassensystem abgeschmiert. Wer also noch Platz im Tank hat: Leverkusen, Stixchesstraße, gleich bei REAL … Ihr müsst nur etwas Zeit mitbringen.

No Comments »

admin on Dezember 18th 2008 in Aha!, Gehört, On tour