Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for April, 2010

Unser großer Kleiner

Nachdem Colin den Hochstuhl so wunderbar angenommen hat, habe ich heute den Stubenwagen abgezogen, Bezüge gewaschen und den Wagen umzugsfertig gemacht, damit er bis zum nächsten Einsatz auf dem Dachboden verweilen kann. Hach, unser Kleiner ist schon ein ganz Großer. Der Umzug von BabyBay ins Babybett (oder vielleicht auch erst mal ins Reisebett vor meinem Bett – das weiß ich noch nicht) steht auch bald bevor. Aber das zögere ich so weit wie möglich hinaus. Das kann ich noch nicht über mein Herz bringen. Ich Frage mich derzeit wirklich wer dann nachts wen mehr vermisst – er mich oder ich ihn. So ist es nur einmal die Hand ausstrecken und ich kann fühlen ob es Colin gut geht.  Das Babyphon ist zwar praktisch, kann ein Mutterherz aber nur bedingt befriedigen.
Jetzt muss ich aber erst einmal überlegen wohin ich Colins zweitliebstes Mobile, das am Himmel des Stubenwagens befestigt war, hinhänge. Es reicht vollkommen aus, wenn er den Stubenwagen, den er in den letzten Monaten so lieb gewonnen hat, vermisst.

Lazy sunday

Nach einem ausgiebigen und leckeren Frühstück bei unseren Nachbarn über uns, sitzen wir auf dem Balkon. Neben uns schläft der kleine Schotte in seinem neuen Hochstuhl und ich surfe einmal in Ruhe die Blogs ab und lade Videos hoch. Als nächstes werde ich mir wohl eine entspiegelnde Folie für mein Notebook kaufen. Diese Hochglanz-TFTs sind ja schön anzuschauen, aber draußen spiegelt sich die Sonne oder die helle Hauswand hinter mir so sehr darin, dass ich nur mit größter Mühe etwas auf dem Bildschirm lesen kann.
Hach ist das schön, wenn der Kleine auch mal außer der Reihe schläft. Man kann übrigens unten die beiden Zähnchen schon deutlich fühlen. Lange dauert es nun also nicht mehr.

2 Comments »

die_schottin on April 25th 2010 in Baby, Befinden, Daily life, Freunde, My fam, That's me!

Wunderschöner Frühlingstag

Gestern war ein wundervoller Tag. Zuerst Babyschwimmen #4. Colin durfte zum ersten Mal Tauchen. Im Anschluss an das Babyschwimmen ging es zu meinen Eltern in den Garten. Hier hat Colin seine Vorliebe für das Bier der Biere entdeckt. Früh übt sich wer ein Meister werden will.

Tauchen from die_schottin on Vimeo.

Der wahre Bierkenner from die_schottin on Vimeo.

2 Comments »

die_schottin on April 25th 2010 in Baby, Befinden, Daily life, My fam, On tour, That's me!

Entlastung

Colin will seit einiger Zeit während des Essens am Tisch mit dabei sein. Was irgendwie auch verständlich ist. Ihm reicht es schon lange nicht mehr in seinem Stubenwagen gleich neben dem Tisch zu liegen. So hat er in letzter Zeit immer so lange gemeckert, bis P. oder ich ihn auf den Schoß nahmen. Da das aber sehr anstrengend ist, weil er alleine noch nicht sitzen kann und aus diesem Grunde auch keinesfalls sein Gewicht mit seiner Wirbelsäule tragen darf (da wurden wir im PEKiP-Kurs alle noch einmal speziell drauf hingewiesen) und wir somit sein Gewicht die ganze Zeit halten müssen, habe ich einen besonderen Hochstuhl gekauft. Gesehen habe ich einen ähnlichen Stuhl von einer anderen Marke auf der Kommunion vor zwei Wochen. Er hat überzeugt, denn Colin hat beim Probeliegen gleich gelacht.
Zuerst wollte ich ihn bei e.bay ersteigern. Aber die Stühle sind dort zu 3/4 des Neupreises weggegangen und wenn man dann noch Porto draufzahlt, kann man sich auch gleich einen neuen kaufen. Und wenn Colin sitzen kann bekommt er trotzdem noch seinen TrippTrapp.

Heute ist der Stuhl dann endlich geliefert worden. Kaum saß Colin drin, schlief er auch gleich ein. Akzeptiert, würde ich das nennen.

Hochstuhl

Hochstuhl

7 Comments »

die_schottin on April 23rd 2010 in Daily life

Ausgelaugt

Heute Nacht Stillen bis der Arzt kommt. Naja, hat jedenfalls nicht viel gefehlt. Colin kam alle 2 Std. WTF?! Hunger war es keiner, sondern das war mehr Trösten. Die Zähne. Im Wahn träumte ich, dass er 7 auf einmal bekommen hätte. Das habe ich heute Morgen dann noch gleich einmal überprüft. Aber nicht einer hat den Weg nach draußen geschafft. Was mich bei dem Gesabber und Colins Laune der letzte Tage doch langsam wundert. Meine Mamillen tun vom Draufherumbeißen schon mächtig weh und wenn das so weitergeht bestehen die nur noch aus Hornhaut bis ich abstille.

No Comments »

die_schottin on April 22nd 2010 in Baby, Befinden, Daily life, Kinder Kinder, My fam, That's me!

Colin James – warum er so heißt, wie er heißt

Als ich schwanger war und wir Babynamen aussuchen durften, war uns ziemlich schnell klar, dass wir keltischer Namen vergeben. Wir beide wollten, dass der Name die schottischen Wurzeln wiederspiegelt. Zudem sollte der Name auf Deutsch und Englisch gleich ausgesprochen werden, damit das Kind hier in Deutschland in der Schule oder sonstwo keine Probleme bekommt aber auch in Schottland hört, wenn die Verwandtschaft es ruft (manchmal hört sich ein Name in einer andere Sprache  ausgesprochen doch arg anders an!).
Nach ein paar Tagen schon stand der Mädchenname fest. Ein wunderschönder Name, den ich noch für mich behalte. Denn sollten wir später noch einmal ein Mädchen bekommen, wäre dieser Name noch immer für mich erste Wahl.
Bei dem Jungennamen taten P. und ich uns sehr schwer. Da gab es so einige, die uns gefielen. Colin war aber von Anfang an dabei und schlug die anderen Namen wegen der einfachen Aussprache in beiden Sprachen. Dass Colin mit Zweitnamen James heißt, dass entschieden wir erst im Krankenhaus am 3. Tag nach seiner Geburt. Da auch ein Mädchen einen Zweitnamen bekommen hätte (nämlich den, den bei uns in der Familie jede erste Tochter seit Generationen schon trägt), wollten wir dem Sohn ebenfalls einen Zweitnamen geben. Und dieser sollte auch nicht bedeutungslos sein. Also kamen nur Namen von nahen Verwandten in Frage, die auch zu Colin passen. Hans-Jürgen schlossen wir hier also schon mal kategorisch aus und Max finde ich nur in der deutschen und schottischen Aussprache mit einem langen a (ˈɑ) schön, aber spätestens die Amis würden Max in meinen Ohren verhunzen. Aber James, der Name meines Vaters, der passte wie die Faust auf’s Auge. Zudem konnten wir von beiden Opas etwas weitergeben (einmal Vorname, einmal Nachname). Sehr vorteilhaft ist es, dass der deutsche Nachname doch auch sehr anglizistisch wirkt. Und alle drei Namen zusammen sehen geschrieben gut aus und hören sich wunderbar an.