Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for Mai, 2010

Freitags-Füller # 61

1. Ohne den Mann an meiner Seite kann ich nicht schlafen.

2. Schlafen kann ich auch später.

3. Wenn man so hibbelig wie ich ist, dann hat man selten Ruhe.

4.  Meine Familie ist ein großer Teil meines Lebens .

5. Ich freu mich so auf ruhige Nächte, wenn Colin endlich mehr als 8 Stunden durchschläft.

6.  Colin ist wie ein Unruh, und das ist auch gut so.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf vielleicht ein bisschen Freizeit vor dem Lappi , morgen habe ich Schwimmen mit Mann und Kind geplant und Sonntag möchte ich faulenzen!

— Freitags Füller —

2 Comments »

die_schottin on Mai 29th 2010 in Allgemein

Geschützt: Panorama

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Auch die Kommentare sind durch das Passwort geschützt.

die_schottin on Mai 28th 2010 in Daily life

Sauer

Heute mal eine große, sehr große Runde geärgert. Nein, eigentlich müsste ich sagen, dass ich noch immer sehr verärgert bin. Das Ganze ist mir dermaßen nahe gegangen, dass mir das richtig auf den Magen geschlagen ist (hoffentlich schlägt das nicht auch noch auf die Milchproduktion). Ich habe nach dem Vorfall mit meiner Schwester telefoniert um mich noch mal an anderer Stelle als beim Mann auszuheulen und hörte von ihr noch Schlimmeres. Jetzt bin ich vollends enttäuscht und sauer. Ich weiß noch nicht, ob ich das jemals verzeihen kann, da muss ich mich noch sortieren.

Es gibt da so viele Menschen, die dieser Person helfen. Doch diese Person weiß das nicht zu schätzen, ist so mit sich selbst beschäftigt, dass sie – ich will es zumindest hoffen – nicht mal merkt, dass sie diese Menschen auslaugt und undankbar noch mit Füßen hinterher tritt.

3 Comments »

die_schottin on Mai 27th 2010 in Befinden, Daily life, That's me!, Wirres Zeug

Schlaflos

Anscheinend hatten nicht nur wir heute Nacht Probleme mit einem schlaflosen Kind. Colin ist gestern ausnahmsweise schon kurz nach 20 Uhr eingeschlafen (normalerweise geht er um 23 Uhr ins Bett und schläft bis 6 Uhr durch) und war dann ab 1 Uhr (!!!) fit wie ein Turnshuh. Erst gegen halb 6 entschlummerte er dann noch einmal für ein Stündchen. Und danach schlief er erst wieder gegen Mittag seine obligatorische halbe Stunde. Im Gegensatz zu Colin haben P. und ich heute tiefschwarze Augenringe und laufen auf dem Zahnfleisch. Während ich hier sitze und blogge und der Mann in der Küche mit dem Olivenölkasten wuselt, sitzt Colin brabbelnd und spielend bei ihm im Hochstuhl – und ist vom Zubettgehmodus noch weit enfernt.

2 Comments »

die_schottin on Mai 26th 2010 in Baby, Befinden, Daily life, Kinder Kinder, My fam, Weißt Du noch?

Unsicher

Komisches, aber schönes Gefühl wenn auf einmal das eigene Baby die Wohnung unsicher macht. Das ging jetzt doch etwas schnell. Schiebetür, Kabel, Truhen und CDs sind höchst interessant. Wir brauchen dringens Plexiglas für vor die gute HiFi-Anlage. Nicht, dass Colin später meinem kleinen Cousin nacheifert, der damals ein Leberwurstbrot ins Tapedeck der guten Anlage meines Onkels geschoben hat. Gut, dass Colin bisher nur Muttermilch bekommt. Mehr als alles vollkotzen geht da NOCH nicht. Sein Bewegungsradius liegt nach ein paar Tagen schon bei 4-5 Metern in alle Richtungen! Einen Film dazu reiche ich später nach.

Fortschritte

Seit heute robbt Colin auch vorwärts. Nebenher hat er seit er rückwärts robbt auch fleißig den Vierfüßlerstand geübt. Letzte Woche hat er sogar geschafft 2 Schritte vorwärts zu krabbeln. Ich weiß nicht ob das Zufall war oder ob er jetzt auch noch ganz schnell das Krabbeln hinten dranhängt.
Jedenfalls ist nun nichts mehr vor ihm sicher. Er bleibt nicht auf der Krabbeldecke, sondern dreht sich um die eigene Achse, rollt sich hin und her und robbt begleitet mit lautem Gequatsche durch das jeweilige Zimmer. Im Wohnzimmer hat er schon die Schatztruhe mit Sand entdeckt (ein Geschenk zur Hochzeit, in der sich mal Geld befand). Ich glaube so langsam müssen wir uns um die Steckdosen und Kabel kümmern.