Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for Februar, 2011

Meine Mütze

Ich weiß nicht ob ich es schon erwähnt hatte. Vor einigen Wochen verlor ich meine allerliebste Lieblingsmütze. Und nirgends, aber auch wirklich nirgends konnte man sie nachkaufen.
Da meine Mutter die gleiche Mütze, aber leider in einer anderen Farbe besitzt, schaute ich in ihrer Mütze nach dem Hersteller, suchte ihn im Internet heraus, und schrieb diesen aus lauter Verzweiflung an. Und siehe da, eine Dame der Firma beantwortet meine Mail prompt am nächsten Tag. Obwohl sie nur Zwischenhändler sind, würden sie mal bei den Retouren nachschauen ob eine Mütze wie meine dabei wäre und sie mir dann zukommen lassen. Heute bekam ich die Zusage, dass die Mütze dabei wäre und sie sie mir nächste Woche zuschicken. Ich kann Euch gar nicht sagen wie glücklich mich diese Mail heute gemacht hat.

1 Comment »

die_schottin on Februar 24th 2011 in Befinden, Daily life, Feiern, Shopping, That's me!

Maximilian ist da!

Ich bin glücklich endlich auch mal schöne Nachrichten zu überbringen!
Heute Nacht, als der Winter wieder einsetze, machte sich der kleine Maximilian langsam auf den Weg. Um 10:38h brachte die Frau meines besten Freundes den Kleinen am errechneten Termin zur Welt!  Alle drei: Maxilian, Mama und Papa sind wohlauf und überglücklich.

Lieber Maximilian, ich wünsche Dir nur das Beste. Du bist in eine wundervolle Familie hineingeboren, hast liebevolle Eltern, einen süßen und cleveren großen Bruder (der Dir sicherlich bald vieles beibringen wird) und sehr engagierte und liebe Großeltern. Für einen super Start ins Leben könntest Du keine besseren Voraussetzungen haben.

Euch Vieren und der Großfamilie wünsche ich mit meinem Anhang eine wundervolle Eingewöhungszeit.

Maximilian
Größe: 53 cm
Gewicht: 3480 g
KU: 36 cm
(alles ohne Gewähr)

2 Comments »

die_schottin on Februar 24th 2011 in Baby, Befinden, Feiern, Freunde, Kinder Kinder

Ächz

Eigentlich wollte ich hier schreiben, dass Colin wieder topfit ist, dass er wieder normal isst, bzw. das nachholt, was er in den zwei Krankehitswochen alles nicht gegessen hat. Morgens bspw. eine doppelte Portion Fruchtmusli, eine Banane und ein Brötchen. Mittags eine ordentliche Portion Pasta, Nachmittags wieder Obst und abends Brot, Käse und Joghurt.
Das war seit Freitag so. Er war also wieder gesund – bis gestern Nachmittag. Seitdem erbricht er sich mehrmals täglich. Ich dachte zuerst, da es noch kleinere Mengen waren, dass das vom Zahnen kommt. Als er nämlich noch ein Spuckkind war, da spuckte er bei jedem Zahn. Aber als er gestern dann endlich nach 21 Uhr im Bett war, ich Fläschchen auskochte und der Mann das Milchpulver nachfüllte, da hörten wir ein seltsames Geräusch durchs Babyphone. Er, sein Schlafsack und das ganze Bett waren vollgek.otzt und er schaute total apathisch. Der Mann, selber fiebrig, wusch den KLeinen und zog ihn um, und ich machte mich an die Bettsachen. Alles noch spät in die Maschine gestopft, gewaschen und getrocknet. In der Zwischenzeit das Reisebett aufgebaut und Kind darein verfrachtet. Bis ich mit der Wäsche soweit durch war (War ja nicht nur eine Maschine, sondern helle und dunkle Wäsche und auch netterweise noch die Tagesdecke von seinem Spielsofa voll) und wir ins Bett gingen, wachte Colin mit hoch Fieber auf. Bis er dann wieder schlief, natürlich zwischen uns im Wasserbett (aber dieses Mal mit Spuckschutz) war es nach 2 Uhr morgens. Die Nacht davor war fast genauso kurz. Da dachte ich dass er wegen Zahnaua wach war. Nun weiß ich wenigsten was es war.
Ich bin müde. Einfach nur müde.
Ich bin jetzt die 4,5te Woche wieder arbeiten und 2,5 Wochen davon ist Colin nun krank. Nachts nur ein paar Stunden schlafen, dann früh um 6 h raus, ein bisschen Haushalt am Morgen, Colin fertig machen und dann arbeiten, zurück, Haushalt, Kochen und bis nachts wieder ein krankes Kind bespaßen – DAS schlaucht. Ich möchte bitte, bitte wieder ein gesundes Kind! Dann kann ich auch vormittags in Ruhe im Büro sitzen (denn die Arbeit macht mir viel Spaß) anstatt mir selber Vorwürfe zu machen, dass der Opa an meiner Stelle beim kranken Colin ist. Er mag da gut aufgehoben sein und ich weiß das auch. Aber trotzdem möchte ICH bei meinem Kind sein, wenn es krank ist. Glück im Unglück ist, dass P. gerade mit grippalen Infekt zu Hause ist. Papa ist ja fast genauso wie Mama. Immerhin.

Geschützt: Mein ♥

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Auch die Kommentare sind durch das Passwort geschützt.

die_schottin on Februar 16th 2011 in Befinden, Fotos, Kinder Kinder, My fam, My love

14 Monate Colin

Bei jedem neuen Monatsgeburtstag, den ich hier verfasse, scheint die Zeit schneller zu rasen.

Vor drei Wochen fing ich wieder an zu Arbeiten. Das ist für uns alle eine große Umstellung und ich denke ganz besonders für Colin. Meine anfängliche Angst hat sich nicht bestätigt, mein Vater und Colin sind ein prima Team. Selbst wenn Colin krank ist, klappt es mit der Betreuung gut. Zwar wäre ich natürlich am liebsten zu Hause geblieben, aber was muss, dass muss eben. Meine Hebamme meinte, dass Colins Erkrankungen auch gut auf die Umstellung zurückzuführen sei. Meist verarbeiten Kinder so etwas wohl über den Darm, aber auch grippale Infekte sind möglich.
Eigentlich ist er seit Mitte November dauererkältet. Zwischendurch ist er mal ein paar Tagen schnupfenfrei und kaum rufe ich beim Kinderarzt an um einen Termin für die noch ausstehenden Impfungen auszumachen oder wir wollen schwimmen gehen, da wacht er spätestens am angedachten Tag mit einer Erkältung auf. Es ist zum verrückt werden.
Vorletzte Woche hatte er dann halt seinen ersten grippalen Infekt und sein erstes Fieber und letzte Woche hängte sich eine Mittelohrentzündung dran. Immerhin würde ich heute behaupten, dass er sie überstanden hat. Schließlich hat er heute zum ersten Mal wieder gefrühstückt und sogar als Zwischenmahlzeit ein Drittel von der Banane gegessen.
Er ist dünn geworden. Nicht, dass er vorher dick gewesen wäre, er war bei der U6 gerade noch so unteres Mittelmaß. Aber durch die 1,5 kg, die er durch die letzten zwei Wochen Essensverweigerung (er hat sich nur von Flaschenmilch ernährt) verloren hat, sind seine Beinchen ganz dünn geworden und auch die Bäckchen im Gesicht sind kaum noch vorhanden. Am Bauch fast man ebenso ins Leere. Aber, man sagte uns, das ist alles noch im Rahmen.

Nebenbei zahnt Colin auch wieder. Neben den vier oberen und den zwei unteren Schneidezähnen hat sich bereits ein Backenzahn unten links dazu gesellt. Nun habe ich heute schon die Spitzen des Backenzahns oben links und ebenso Spitzen der Backenzähne unten und oben rechts gesehen. Ich bin ja mal gespannt wann die äußeren Schneidezähne unten kommen. Die übliche Reihenfolge hält Colin jedenfalls so gar nicht ein.

Sprachlich ist hier nicht viel geschehen. In den Krankheitswochen sagte er nur Papa und Mama und sonst nix. Gestern abend hörte ich das erste Mal seit wirklich langer Zeit “Sik!” (Musik) als wir im Auto saßen und das Radio anging. Auch wenn er zurzeit nicht spricht, verstehen tut der kleine Racker alles und kann sich auch gut verständigen.
Bei uns um die Ecke ist eine Feuerwache. Nachts rücken Feuerwehrwagen und RTWs netterweise nur mit Blaulicht und ohne Sirene aus, aber tagsüber ist auch in unserer Siedlung zu viel los und sicherheitshalber wird das Horn angemacht. Ich lag vor ein paar Tagen Nachmittags mit Colin im Bett um ihn hinzulegen, da fuhr ein RTW durch unsere Straße. Colin setzte sich sofort auf, sagte: “Tataa!” (steht für Tatü-tataa – alles Autos mit Sirene), machte das Motorengeräusch nach, bewegte seinen Arm und seine Hand als wenn er eins seiner Autos durch die Gegend schieben würde und zeigte dann das Zeichen für Wo. Auch mit wenig Worten kann er mir genau sagen was er wissen möchte. Einfach unglaublich.

Mit seinem BobbyCar macht er inzwischen die  Wohnung unsicher. Er versucht auch ständig andere Spielzeuge zu transportieren während er fährt. Das klappt natürlich meistens nicht. Daher gibt es zu Ostern den passenden Änhänger wenn ich oder die Oma den nicht doch mal im Kaufrausch vorher kaufen. Dann sind da die Bücher, wir haben viele Bücher. Und Colin liebt sie. Täglich werden die aus dem Regal geräumt und angeschaut. Inzwischen sind die Fühlbücher nicht mehr ganz so gefragt, sondern ich bemerke einen deutlichen Trend zu den Wimmel- und den Das-kenne-ich-schon-Büchern. Wenn man sich diese zusammen mit ihm anschaut und fragt wo den bspw. das Flugzeug, der Elefant, das BobbyCar, den Schrank etc. ist, dann zeugt er zielsicher auf das nachdem er gerade gefragt wurde. Ist es ein motorisiertes Gefährt oder ein Tier dessen Geräusch er immitieren (Affe, Hund, Schaf, Robbe, Vogel, Pferd, Flugzeug, Lokomotive, Auto, Traktor etc.) kann, gibt es passend dazu auch das Geräusch.
Ja und die Steckspiele. Da haben wir hier eins mit 18 verschiedenen Klötzchen. Letzten Monat entdeckte er das Spiel für sich und fing langsam an das ein oder andere Teil in das passende Loch zu stecken. Was soll ich sagen, heute macht er das mit Leichtigkeit. Was mir aber aufgefallen ist, gerade die feinmotorischen Dinge macht er häufig mit links. Zwar benutzt er auch die rechte Hand, aber ich meine momentan eine Vorliebe für die linke Hand entdeckt zu haben. Ich bin gespannt ob das so bleibt oder ob das nur vorübergehend ist.
Wenn er denn isst, dann bettelt er inzwischen ganz arg doll um den Löffel. Zwar sieht die Küche rund um den Hochstuhl nach dem Essen aus wie ein Schlachtfeld, aber ich lasse ihn üben. Und siehe da, bei meinem Vater hat er es inzwischen auch schon geschaft 5-6 Löffel Bolognese mit Gabelspaghetti aus dem Teller in seinen Mund zu befördern. So langsam wächst hier ein richtiges Kind heran. Wahnsinn.

Ach ja, noch was: Er kann jetzt leider von seiner Spielkiste über die Lehne auf die Gästecouch in seinem Zimmer springen und auf unseren Couchtisch im Wohnzimmer klettern.

14 Monate Colin
14 Monate Colin

Werbung in eigener Sache

Ich möchte kurz darauf hinweisen, dass am Samstag bei “Wetten dass” eine unserer Künstlergruppen auftritt. Auch wenn ich selber kein großer Fan der Sendung bin, Samstagabend wird geschaut. Ich freu mich für meinen Chef und die Jungs!

2 Comments »

die_schottin on Februar 10th 2011 in Allgemein, Arbeitsalltag, On tour