Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Archive for September, 2012

Fail des Tages

So ein Croozer ist ja eigentlich ganz nett, aber um das Kind morgens in den Kindergarten zu bringen höchst unpraktisch. Weil, man muss ihn vom Fahrrad im Garten abnehmen, beides einzeln durchs Treppenhaus über die Treppen vom Garten rein schleppen/schieben und draußen (auch wieder über Treppen) wieder verbinden – während sich das Kind vor Langeweile mit der Fahrradkette beschäftigt und man dann noch mal alles draußen vor dem Haus auf der Straße unabgeschlossen stehen lassen muss, um das Öl von den Kinderhänden drinnen zu entfernen – dabei fällt einem das Fahrrad gefühlte drölfzigtausend Mal um, auch während das Kind reinklettert und man es anschnallt. Dann, endlich im KiGa angekommen, kommt man mit Fahrrad plus Anhänger nicht gleich um die Kurve zum Fahrradständer und muss minutenlang hin und herrangieren. Das Gleiche Prozedere stelle man sich dann nach dem Abgeben des Kindes einfach in umgekehrter Reihenfolge und ohne Kind vor. Die reine Wegstrecke ist dann mit dem Croozer natürlich mindestens doppelt so schnell, im Endeffekt benötige ich für alles zusammen aber 15 Minuten länger als zu Fuß mit dem Kinderwagen.

3 Comments »

die_schottin on September 5th 2012 in Daily life, Kindergarten, On tour

Herzschmerz

Heute, nach fast 2 Wochen Kindergarten weinte Colin das erste Mal. Er krallte sich an mir fest als ich den Gruppenraum verlassen wollte und schrie wie aus Mark und Bein “Mama”, wie ich es bei ihm noch nie vorher vernommen hatte. Die Erzieherin nahm ihn auf den Arm, ich streichelte ihm noch einmal lieb über den Kopf, gab ihm ein dickes Küsschen, winkte und ging dann schnell raus.
Wie furchtbar. Colin weint wirklich sehr sehr selten. Umso schlimmer war es für mich den kleinen Kerl so dort zu hinterlassen. Was mich ein wenig tröstet ist, dass er ein paar Minuten später, als ich noch draußen stand und die Tür noch einmal aufging als eine Mutter herauskam, schon kein Weinen mehr zu hören war. Die Leiterin meinte, ich könnte auch gerne später noch einmal anrufen, wenn ich Sorge hätte. Das habe ich eben getan. Sie meinte, Colin hätte sich auf ihrem Schoß schnell wieder gefangen und würde seither fröhlich in der Autoecke mit zwei weiteren Jungen spielen.
Ich werde mich zudem nachher ein paar Minuten früher auf den Weg machen. Gestern hat mir eine andere Mutter nämlich gezeigt, von wo aus man die Kinder – wenn sie später draußen spielen – heimlich beobachten kann. Als ich das meiner Mutter eben am Telefon erzählte, sagte sie mir, dass sie das früher auch gemacht habe. Gnihihihih.