Einige Presse-Artikel bringen mich momentan derart auf die Palme, dass ich das hier mal loswerden muss.

Das Erdbeben in Japan mit all seinen schrecklichen Folgen hat Millionen von Menschen betroffen gemacht.
Das Thema Umweltschutz und Atomkraft sind lange genug in der Gesellschaft stiefmütterlich behandelt worden. Schlimm genug, dass es dieser Katastrophe benötigte um weltweit eine Diskussion zu weiteren erneuerbaren Energien zu entfachen. Aber nun müssen wir die Chance nutzen, dass so viele Menschen sich bewußt geworden welch nachhaltigen Schaden unsere Regierung mit der Laufzeitenverlängerung der Erde und unseren Kindern antut. Wer glaubt, dass bspw. unsere Salzstollen und wo auch immer unser Atommüll gelagert wird, sicher sind, der kann sich quer durch die Fachpresse und das Netz suchen und wird sofort eines Besseren belehrt. Wir brauchen nicht einmal ein Erdbeben, die Kammern in den Stollen verschieben sich von ganz alleine und sind nicht auf ewig dicht.

Und wenn ich jetzt lesen muss dass es lächerlich sei, dass selbst Hinz und Kunz auf einmal zum Atomkraftgegner werden, dann könnt ich eine große Runde kotzen gehen. Ich bin froh, dass selbst Lischen Müller sich einmal Gedanken um unsere Umwelt macht. Ja ist das denn bitte schädlich?! Da frage ich mich wie sie denn zu dem Thema stehen und wer solche schwachsinnigen Artikel bezahlt?
Ich hoffe nur, dass die Menschen nicht wieder so schnell vergessen welches Risiko Atomkraft mit sich bringt und dies auch bei den zukünftigen Wahlen berücksichtigen.
Wir brauchen vernünftige und bezahlbare erneuerbare Energien. Dies zu unterstützen sollte unser Ziel sein. Das heiß auch, dass man den Lobbyisten hier im Lande  die rote Karte zeigen und das Handwerk legen muss. Wir wollen keine Korruption, denn nichts anderes ist es, was sie hier tun.