Parse error: syntax error, unexpected '[' in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code on line 183
Die Schottin

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/mu-plugins/xevalid.php(1) : regexp code(1) : eval()'d code:183) in /hp/ab/ab/ug/www/wp/wp-content/plugins/wassup/wassup.php on line 2010

Schottische Isa

Kennt Ihr das? Ihr hört ein Lied oder riecht einen Duft und schwupps ist es da – ein Bild, ein Ort, eine Situation, die Ihr schon einmal erlebt habt.

Mir passiert das sehr häufig. Ich habe dann aber nicht nur den Ort vor Augen, nein, ich kann, wenn ich will, die Augen schließen und mich an diesem Ort bewegen. Ich kann mich drehen, von A nach B laufen und die dort stehenden Gegenstände betrachten.

Jüngst erst hatte ich abends im Bett das Bild der Küche von Freunden meiner Eltern vor dem geistigen Auge. Allerdings die Küche in ihrer ersten Wohnung vor ca. 25 Jahren. Jahrelang hab ich nicht an diesen Ort gedacht und auf einmal stehe ich mitten im Geschehen. Eine Party, ich konnte von der Küche bis ins Wohnzimmer gehen, die Balkontür aufmachen und auf die Wiese vor dem Haus bis hin zum Rhein schauen. Es ist jetzt nicht so, als wären das sehr enge Freunde meiner Eltern gewesen, vielmehr war es ein Mannschaftskollege meines Vaters. Ich war in der Wohnung vielleicht 5, 6 Mal in meinem Leben. Mitunter kann ich mich auch an einige Situationen erinnern, bei denen ich nicht viel älter als 2,5 Jahre alt war und das fasziniert mich.

Das ich mir Dinge bildlich gut merken kann kam mir manchmal zu Schulzeiten zugute. Wenn ich mich denn mal hingesetzt habe um Latein-Vokabeln zu lernen (meist war mir das aber zu doof), dann konnte ich diese schon nach ein paar Mal durchlesen auswendig. Mich hätten die Lehrer bei den Vokabeltest auch zusätzlich fragen können in welcher Lektion das Wort steht und ich hätte ihnen dann auch noch sagen können an welcher Position.

Aber die Faulheit siegte, und Jungs waren in diesem Alter interessanter als seitenlange lateinische Sätze ins Deutsche zu übersetzen und so verschwendete ich mein Talent um alles Nebensächliche aufzusaugen wie ein Schwamm.

Ich bekomme gar nicht mit, was ich alles für Daten aufnehme, und eigentlich habe ich auch häufig Probleme Dinge beim Namen zu nennen, mir liegt dann das Wort auf der Zunge, aber ich komm einfach nicht drauf. Meinen P. nervt das manchmal ganz schön, wenn ich in einem Satz dreimal „der Dings“ sage.

Ich denke ich habe unter vielen auch ein paar Gossip-Synapsen, die in meinem Hirn besonders stark kapazitiv gekoppelt zu sein scheinen. Denn warum sollte ich mir sonst immer so banales Zeug wie die Kleidung der anwesenden Personen und was sie tranken merken? Ich denke so etwas ist angeboren und garantiert vererbt. Ich bin und bleibe nun mal eine schottische Isa.

No Comments »

admin on Januar 18th 2007 in That's me!

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply